Bonnie und Clyde gehen in den Knast

Bonnie und Clyde in der JVA Heinsberg

JVA Heinsberg, Foto: Internetseite der JVA Heinsberg

Das Stück

Clyde Barrow, ein Kleinganove, begegnet Bonnie Parker, als er das Auto ihrer Mutter stehlen will. Die beiden arbeitslosen, gelangweilten jungen Leute verlieben sich auf den ersten Blick.

Die intelligente und empfindsame Bonnie hasst ihr Leben in der ländlichen Kleinstadt. Sie schließt sich kurzerhand Clyde an und zieht mit ihm kreuz und quer durch das Land. Beide sind zuerst noch schmerzlich unerfahren, später werden sie zu erbarmungslosen Killern.

Bald ist ihnen die Polizei aus mehreren Bundesstaaten auf den Fersen, doch Bonnie und Clyde entwischen immer wieder. Mit ihrem wachsenden Machtgefühl geraten sie immer tiefer in einen Strudel aus Gewalt und Mord.

Theater im Gefängnis / ein Abenteuer

Am 26. August 2020 kommt das mörderische Pärchen nach Heinsberg in die Justiz Vollzugsanstalt. Vor ca. 40 männlichen Insassen zwischen 17 und 25 Jahren spielt das NiederrheinTheater Verena Bills Eigeninszenierung „Bonnie und Clyde“.

Mit dabei bei diesem Abenteuer sind Verena Bill, Michael Koenen und Christian Stock

Ich freue mich auf diesen Auftritt ganz besonders, weil es eine ganz neue Erfahrung für mich sein wird, für mich als Schauspielerin, aber auch als Regisseurin.

Verena Bill

Drei Fragen an Bruno Geiser Leiter des Erziehungswissenschaftlichen Diensts der JVA Heinsberg

Warum Theater in der JVA-Heinsberg?

Eine Aufgabe des Jugendvollzuges ist das Angebot eines strukturierten Freizeitangebotes, geplant und organisiert durch den erziehungswissenschaftlichen Dienst. Der Sinn dahinter ist die Tatsache, dass eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und die Erweiterung des eigenen Horizontes, ebenso wie Arbeit und Schule, die Jugendlichen von weiteren Straftaten abhalten kann. Theater ist neben anderen Angeboten wie Tanz, Kunst- und Musikprojekten, ein Baustein der kulturellen Bildung, die die Resozialisierung unterstützen können.

Warum das Stück Bonnie und Clyde?

Die wenigsten jugendlichen Inhaftierten haben in der Vergangenheit Theater erlebt, schon gar nicht selbst gespielt. Entsprechend hoch ist bei einigen Jugendlichen die Hemmschwelle, sich darauf einzulassen und müssen entsprechend motiviert werden. Das Stück Bonnie and Clyde überträgt das klassische Thema auf die Lebenswelt der Inhaftierten Jugendlichen. Neben den ästhetischen Anteilen des Theaters, spielen inhaltliche und pädagogische Aspekte, wie die Auseinandersetzung mit der eigenen kriminellen Karriere, eine Rolle.


Wie stehen die Insassen zu Theater?

Das Erleben einer Theateraufführung soll  die jugendlichen Zuschauer auch motivieren, sich selbst an einem Theaterprojekt zu beteiligen um vielfältige Erfahrungen und Fähigkeiten zu entdecken. Erfahrungen und Ziele des Theaterspielens wie Körpersprache, Kommunikation, Selbsterfahrung. Fähigkeiten u.s.w. sollen für die Insassen erfahrbar sein 

Alles über den Termin

2020 August

  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung

Möwe2022 | Interview mit Michael Koenen

Michael Koenen über das Projekt „Möwe2022“

Möwe2022, ein Projekt, das bei uns aus der Not der Coronakrise geboren wurde.

Wir wollen endlich wieder etwas zu tun haben, wollen schauspielen und wir wollen einen Hoffnungsschimmer für die Zukunft setzen.

Darum haben wir uns entschieden 2022, zum 15. Jahrestag des NiederrheinTheaters, Anton Tschechows „Möwe“ zu inszenieren.

Michael KJoenen

Warum Crowdfunding, warum Spenden?

In unendlich vielen, meist positiven Gesprächen, während der Krise, haben uns Menschen immer wieder gefragt, was sie für uns tun könnten.

Die Frage ist wichtig, denn die Treue unseres Publikums, unserer Förderer ist die Grundlage unserer Existenz, ist die Grundlage für jedes Theater, jeden Chor, jede Band.

Eine Antwort ist uns nicht immer direkt eingefallen. Dann kam uns die Idee mit der Möwe und als wir über die Finanzierung dieses großartigen Projekts nachdachten, kamen wir auf Crowdfunding Idee.

Christian Stock hat es uns vorgemacht, er hat seinen wunderbaren Film über leprakranke Menschen in Nepal durch Crowdfunding möglich gemacht. Und so denken wir, wer uns helfen möchte kann das tun, indem er für die Inszenierung der Festspiele 2022 spendet.

Als Dank werden wir hier auf diesem Kanal in den kommenden zwei Jahren, gespielte Kurzgeschichten, viele Kommentare unseres Ensembles, Ausschnitte aus dem Theaterlabor und vieles mehr veröffentlichen, sodass jeder die Entwicklung des Projekts verfolgen kann.

Michael Koenen vor der Burg Brüggen

Hier gehts zum Crowdfunding

mit einem Klick auf weiterlesen kommen Sie direkt zum Projekt, wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und darauf, dass Sie dieses Projekt mit uns möglich machen und 2022 dabei sein werden.

Möwe2022 | 15 Jahre NiederrheinTheater 2022

Das Möwe Ensemble: Sophia Mutschler, Christina Wouters, Nadine Schaub, Verena Bill, Angelika Pasch,
Tim Fairhurst, Christian Stock, Dannie Lennartz, Manfred Reiffs, Michael Koenen, von links nach rechts. Foto: Niederrheintheater

Am 16. März 2020 wurde ganz Deutschland heruntergefahren, seitdem sind wir in der Coronakrise. Wir Künstler standen plötzlich vor dem Nichts und konnten unseren Beruf nicht mehr ausüben.

Doch Krisen machen kreativ; neben neuen künstlerischen Formaten, die uns geholfen haben unseren Lebensunterhalt zu bestreiten, war ein positives Ziel, eine Vision ganz besonders wichtig.

VERENAS TRAUM EINER INSZENIERUNG VON ANTON TSCHECHOWS “MÖWE”

Die Anfrage an unser Ensemble hat für Begeisterung gesorgt: jeder wollte dabei sein, jeder will ein Zeichen setzen, dass die Krise uns nicht unterkriegt, dass es weiter geht. Wir sind überwältigt.

Also war das Projekt “Möwe2022” geboren.

15 JAHRE NIEDERRHEINTHEATER IN 2022

2022 wird das NiederrheinTheater 15 Jahre alt. Und dieses Jubiläum verdient die Inszenierung eines Theaterklassikers mit großem Ensemble, Anton Tschechows “Möwe”.

Als Freilichttheater vor der Burg Brüggen.

Hören Sie in diesem Interview was Verena Bill, Schauspielerin, Regisseurin, Leiterin des Theaters darüber sagt.

UNTERSTÜTZEN SIE UNS DURCH Spenden und CROWDFUNDING

Für eine große Inszenierung mit 10 Schauspielern benötigt man ein großes Budget. Einige unserer Zuschauer und Freunde des Theaters haben uns in den vergangenen Wochen gefragt, wie sie uns unterstützen können.

Mit Ihrem Beitrag können Sie gezielt das Projekt Möwe2022 unterstützen.

Durch einen Klick auf das Bild kommen Sie zu unserer gesicherten Spenden- und Crowdfundingseite. Helfen Sie uns die Möwe zu inszenieren, seien Sie Teil eines großen Theaterstücks.
Helfen Sie dabei, dass Theater weiter arbeiten können, damit Sie Kultur erleben können

Danke

Gerade in diesen Zeiten sind Theatermacher auf die Unterstützung ihres Publikums angewiesen, durch Zuspruch, Ticket- oder Gutscheinkauf oder durch einen Beitrag zum Crowdfunding. Seien Sie mit dabei und machen Sie eine großartige Inszenierung möglich.

Als Dank werden wir in der Projektphase immer wieder kleine Theaterstücke und andere Videos zu Ihrer Unterhaltung posten.

Niederrheinische Theaterfestspiele von 2020 auf 2021 verlegt

Die Ersatz-Termine für 2021 stehen fest.

Spielplan  2020, Burg und nähere Umgebung

Die Veranstaltung der Komödie „Alles über Liebe“ im Burgsaal vom 13.3.2020 um 20 Uhr wurde auf den Ersatztermin 16. Oktober 2020, 20 Uhr verschoben. Bereits gebuchte Tickets behalten Ihre Gültigkeit.
Der Saalplan steht zur Verfügung, Tickets für diese Veranstaltung können auch ab sofort wieder gebucht werden.

Am 12.9.2020 spielen wir „Alles über Liebe“ im Freilichtmuseum Grefrath, 19 Uhr, Karten hierfür gibt es nur im Freilichtmuseum.

Die Veranstaltung des Theaterthrillers „Der Anruf“ im Tor 21 Niederkrüchten vom 25.4.2020, 20 Uhr wird auf den  Ersatztermin 24.10.2020, 20 Uhr verlegt.
Karten behalten Ihre Gültigkeit, für die Koordination von Vorverkaufsstellen und Kartenvorverkauf  ist die Gemeinde Niederkrüchten zuständig.

————-

Der gesamte Jahresspielplan 2021 für die Burg Brüggen wird im Herbst 2020 veröffentlicht.

Die Festspiele 2020 wurden auf 2021 verlegt. Die Termine für das ursprüngliche geplante Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ in 2021 stehen fest und Karten behalten ihre Gültigkeit.

Ersatztermine 2021

 Freitag,  17. Juli 2020, wird verschoben auf Freitag 16. Juli 2021;
Samstag, 18. Juli 2020 auf Samstag 17. Juli 2021;
Mittwoch, 22. Juli 2020 auf Mittwoch,  14. Juli .2021,
Mittwoch,  29. Juli 2020 auf Mittwoch,  28. Juli 2021;
Donnerstag, 30. Juli 2020 auf  Donnerstag 29. Juli .2021;
Freitag, 31. Juli, 2020 auf Freitag 30. Juli 2021 und
Samstag 1. August 2020 auf Samstag 31. Juli .2021.

Tickets für diese Veranstaltung können auch ab sofort wieder gebucht werden.
Tickets Bereits erworbene Karten bleiben gültig; sie können auch in Gutscheine umgetauscht oder an der jeweiligen Vorverkaufsstelle erstattet werden.

2022

Festspiele 2022– 15. Geburtstag des Theaters, Inszenierung „Die Möwe“
Projektname: Möwe2022

Derzeit startet die Werbung für unseren 15. Geburtstag in 2022. Eine große Inszenierung von Anton Tschechows „Die Möwe“ ist bei den Festspielen 2022 geplant.
Weil es ein sehr großes Projekt ist, fangen wir jetzt schon damit an.
Tickets hierfür können noch nicht gebucht werden. Unter www.niederrheintheater.de kann das Projekt durch Spenden unterstützt werden:
einen Teil der Produktionskosten versuchen wir über Crowdfunding (für das Projekt kann ab jetzt gespendet werden) zu stemmen.
Es sind 6 Aufführungen im Rahmen der Festspiele 2022 geplant.

Alle Informationen  www.niederrheintheater.de

ursprünglicher Terminneuer Termin
Freitag 17. 07. 2020Freitag 16.07. 2021
Samstag 18.07.2020Samstag 17.07.2021
Mittwoch 22.07.2020Mittwoch 14.07.2021
Mittwoch 29.07.2020Mittwoch 28.07.2021
Donnerstag 30.07.2020Donnerstag 29.07.2021
Freitag 31.07.2020Freitag 30.07.2021
Samstag 01.08.2020Samstag 31.07.2021
Noch einmal von vorn aber besser, Terminverlegung Niederrheinische Theaterfestspiele 2020 auf 2021.

Theaterkurs „Lebendiges Spiel“ ABGESAGT:

Aufführungen der Komödie „Es fährt kein Zug nach irgendwo“ im Rahmen der Festspiele 2020.
Die Komödie ist komplett abgesagt worden und wird auch nicht verschoben.

2021 wird der Kurs ein neues Stück inszenieren, Informationen gibt es hier bei uns und über die Presse.

Alle Termine im Überblick:


August 2020
September 2020
Oktober 2020
Dezember 2020
Juli 2021
Keine Veranstaltung gefunden
Weitere anzeigen

Theater nimmt Probenarbeit wieder auf

Die Ensemblemitglieder freuen sich auf die Aufführung der „Möwe“ 2022. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Brüggen Nach corona-bedingter Zwangspause plant das Niederrheintheater jetzt für kommende Aufführungen. Im Fokus steht die Vorbereitung von Anton Tschechows „Die Möwe“. Das Drama soll 2022 gezeigt werden.

Von Sigrid Blomen-Radermacher

Mit weitem Abstand voneinander hatten Verena Bill und Michael Koenen, die Leiter des Niederrheintheaters Brüggen, die Stühle im Kultursaal der Burg Brüggen aufgebaut. Nach langer corona-bedingter Zwangspause freuten sich die beiden Schauspieler darauf, endlich ihre Ensemblemitglieder wieder zu sehen.

INFO
Theater ist in der Burg Brüggen zu Hause

Historie Verena Bill und Michael Koenen gründeten 2007 das Niederrheintheater, das heute in der Burg Brüggen zu Hause ist. Dort wie auf Tour zeigen Bill, Koenen und weitere Schauspieler Stücke für Erwachsene und Kinder.

Festspiele Seit 2010 organisiert das Niederrheintheater die Niederrheinischen Theaterfestspiele. Daneben werden Workshops und Schauspielkurse angeboten.

„Aus einer Mischung von Lähmung, Altruismus und Überlebensstrampelei“, so erklärte Verena Bill, „entstand die Idee zu dieser positiven Initiative.“ Also lud sie die Ensemblemitglieder Tim Fairhurst, Danny Lennartz, Sophia Mutschler, Angelika Pasch, Manfred Reiffs, Christina Wouters, Nadine Schaub und Christian Stock für zwei Tage nach Brüggen ein, um die Aufführung von Anton Tschechows „Möwe“ im Jahr 2022 zu planen und zu besprechen.

Die „Möwe“ wird die große Inszenierung zum 15-jährigen Bestehen des Niederrheintheaters werden. Die Arbeit an dem Stück von Tschechow begleitet Verena Bill schon ein Leben lang, erzählte sie. Immer wieder habe sie sich mit dem Stoff auseinandergesetzt. Den Wunsch, die „Möwe“ zu inszenieren, hegte Bill bereits seit Gründung des Niederrheintheaters. Nun ist es soweit.

In den kommenden beiden Jahren wird sich das Ensemble in etwa dreimonatigen Abständen treffen und wie in einem „Theaterlabor“, so Bill, das Stück erarbeiten. „Wir säen eine Saat und lassen sie bei euch aufgehen“, erklärte Verena Bill.

Gemeinsam werden sie das Stück lesen, die Charaktere analysieren und entwickeln. Bill und Koenen folgen in ihrer Regiearbeit dem Konzept des russischen Schauspiellehrers und Regisseurs Konstantin Stanislawski. Dieser gestaltete die Idee des „inneren Erlebens einer Rolle“. So liegt der Schwerpunkt der Vor-Arbeit auf der Entwicklung der einzelnen Charaktere. „Wie wollen die Zuschauer mitten ins Herz treffen“, bekäftigte Verena Bill.

Die „Möwe“ von Tschechow ist ein Drama aus dem Jahr 1895. Bill und Koenen legen Wert auf eine authentische und werkgetreue Aufführung. Nur bei den Kostümen, für die seit vielen Jahren Angelika Pasch aus Mönchengladbach zuständig ist, werden Abstriche nötig sein. Angelika Pasch ist nicht nur die Kostümfrau, sie sorgt auch für Licht, Ton, Maske und – ganz wichtig für das Ensemble – Kaffeenachschub. Früher hat sie selbst Theater gespielt.

Die Schauspieler kommen aus Erftstadt, Köln, Krefeld, Schwalmtal, Nettetal und Brüggen. Sie sind zwischen 25 und 58 Jahre alt und alle hegen eine große, langjährige Leidenschaft fürs Theaterspielen. Bis auf Manfred Reiffs, der sein Geld als Betriebswirtschaftler verdient, und Nadine Schaub, die auch als Sprecherin und Fernsehautorin arbeitet, sind sie bereits hauptberufliche Schauspieler oder fangen gerade damit an, wie Christina Wouters und Sophie Mutschler.

Alle neun Mitwirkende verbindet eine langjährige Zugehörigkeit zum Niederrheintheater. Sie haben Sommerkurse dort absolviert oder ein Praktikum, sie spielen zum Teil schon mehr als zehn Jahre mit Bill und Koenen. Manfred Reiffs war beim ersten Schauspielkurs dabei. Mit den Worten „Warum tragen Sie eigentlich immer schwarz?“ stellte er sich den Leitern des Theaters vor. Das sind die ersten Sätze aus der „Möwe“. Nun schließt sich der Kreis.

Parallel zu den Vorarbeiten und Proben werden Bill, Koenen und die Ensemblemitglieder sich damit beschäftigen, Sponsoren und Gelder für die Inszenierung zu sammeln. Eine Idee ist es, kleine Porträts der Schauspieler und Appetizer von Tschechow-Szenen auf der Internetseite des Theaters zu zeigen und damit Menschen für eine finanzielle Unterstützung zu gewinnen. Die Szenen und Porträts werden unter www.niederrheintheater.de zu sehen sein.

Möwe2022 | Interview mit Verena Bill

Verena Bill über das Projekt „Möwe2022“

Dieses kleine gelbe Heft hat mich mein Leben lang begleitet. Ich würde sagen, das Projekt „Möwe2022“ ist die Erfüllung eines Lebenstraums.

Verena Bill

Am 16. März 2020 wurde ganz Deutschland heruntergefahren, seitdem sind wir in der Coronakrise. Wir Künstler standen plötzlich vor dem Nichts und konnten unseren Beruf nicht mehr ausüben.

Doch Krisen machen kreativ; neben neuen künstlerischen Formaten, die uns geholfen haben unseren Lebensunterhalt zu bestreiten, war ein positives Ziel, eine Vision ganz besonders wichtig.

Verenas Traum einer Inszenierung von Anton Tschechows „Möwe“

Die Anfrage an unser Ensemble hat für Begeisterung gesorgt: jeder wollte dabei sein, jeder will ein Zeichen setzen, dass die Krise uns nicht unterkriegt, dass es weiter geht. Wir sind überwältigt.

Also war das Projekt „Möwe2022“ geboren.

Verena Bill vor der Burg Brüggen

15 Jahre NiederrheinTheater in 2022

2022 wird das NiederrheinTheater 15 Jahre alt. Und dieses Jubiläum verdient die Inszenierung eines Theaterklassikers mit großem Ensemble, Anton Tschechows „Möwe“.

Als Freilichttheater vor der Burg Brüggen.

Hören Sie in diesem Interview was Verena Bill, Schauspielerin, Regisseurin, Leiterin des Theaters darüber sagt.

Unterstützen Sie uns durch Crowdfunding

Für eine große Inszenierung mit 10 Schauspielern benötigt man ein großes Budget. Einige unserer Zuschauer und Freunde des Theaters haben uns in den vergangenen Wochen gefragt, wie sie uns unterstützen können.

Mit Ihrem Beitrag können Sie gezielt das Projekt Möwe2022 unterstützen.

Gerade in diesen Zeiten sind Theatermacher auf die Unterstützung ihres Publikums angewiesen, durch Zuspruch, Ticket- oder Gutscheinkauf oder durch einen Beitrag zum Crowdfunding. Seien Sie mit dabei und machen Sie eine großartige Inszenierung möglich.

Als Dank werden wir in der Projektphase immer wieder kleine Theaterstücke und andere Videos zu Ihrer Unterhaltung posten.

Hier gehts zum Crowdfunding

mit einem Klick auf weiterlesen kommen Sie direkt zum Projekt, wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und darauf, dass Sie dieses Projekt mit uns möglich machen und 2022 dabei sein werden.

Eine Woche mit Publikum

Endlich wieder auftreten, in der JKG Bottrop

Über ein halbes Jahr haben die Schülerinnen und Schüler ihre Abschlussfeier geplant und vorbereitet, Logos entworfen die auf T-Shirt gedruckt werden sollten, das Programm für die große Feier mit den Eltern, traditionsgemäß im Pädagogischen Zentrum der Janusz-Korczak Gesamtschule, geplant.
Tief sitzt die Enttäuschung, dass all dieses nicht stattfinden darf.

Das, so Kornelia Benecken, Teamsprecherin der Lehrer*innen des 10. Jahrgangs, konnten wir so nicht hinnehmen. Da muss das Team der Lehrer*innen eine „Corona konforme“ Feier auf die Beine stellen. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler, die wir nun sechs Jahre begleitet haben, nicht einfach so entlassen.

Klasse10Akl

Um die Vorgaben zu erfüllen, Abstand halten, Mundschutzmasken und nicht zu viele Personen in einem Raum, musste die Feier für jede Klasse einzeln, das bedeute vier Mal nacheinander, stattfinden.


Am Mittwoch traf sich jede Klasse zunächst auf dem Schulhof wo die Schülerinnen und Schüler ihre erste Überraschung erlebten. Sie bekamen eine Mundschutzmaske mit ihrem Logo durch die Klassenlehrer*innen überreicht.

Für das weitere Programm konnte das Niederrhein Theater Brüggen kurzfristig gewonnen werden, welches das Stück „Das geplatzte Geschäft“, nach einer humoristischen Kurzgeschichte von Anton Tschechow, für jede Klasse aufführte.

Auch ihre Schüler*innen, haben jetzt eine Zukunft vor sich, die sie gestalten müssen.

so Verena Bill vom Niederrhein Theater

Niederrheintheater kl

Das gab es schon zu allen Zeiten bei jungen Menschen. Manche Pläne haben sich erfüllt, manche nicht…
Möglich machte dieses der Förderverein der Janusz-Korczak Gesamtschule, welcher einen Teil der Kosten übernahm.
So konnte die Verabschiedung und Zeugnisübergabe doch noch in einem festlichen Rahmen stattfinden.

Auftritt bei der Landesgarten Schau Kamp Lintfort

Am Dienstag haben wir mit der Burggemeinde Brüggen einen Tag auf der Landesgarten Schau in Kamp Lintfort verbracht.

Dort haben wir zweimal „Das geplatzte Geschäft“ gespielt, diesmal auch mit Publikum.

Wir haben vor der großem Stadtwerke Bühne gespielt, auf der wir am 1. August „Alles über Liebe“ spielen werden.

Es war ein schöner sonniger Tag und es war gut endlich wieder einem Publikum in die Augen schauen zu können.

Wilhelm Busch Nachmittag im Seniorenheim

Gleich viermal haben wir unseren Wilhelm Busch Nachmittag mit Gitarrenmusik und Volksliedern in den Nettetaler Seniorenheimen gespielt.

In Kaldenkirchen, Breyell, Hinsbeck und Lobberich haben wir bei schönstem Wetter in den Gärten und Innenhöfen für die Senioren gespielt, auf Abstand selbstverständlich.

Die Bewohner waren begeistert von mitsingen bis tanzen waren die Reaktionen auf unseren bunten Nachmittag.

Hallo Frau Bill , Herr Koenen, anbei sende ich Ihnen die versprochenen Fotos, die Bewohner waren sehr begeistert und ich hoffe sehr das wir uns im Herbst wieder sehen!

Angela Nieendick, Hausdame

Sehr geehrter Herr Klumpen

wir bedanken uns herzlich bei Ihnen (im Namen der Kollegen und Mitarbeiter) für den schönen Nachmittag, den der Kulturkreis der Wirtschaft Nettetal uns am Donnerstag, 25.06.2020 im Marienheim, mit dem Niederrheintheater ermöglicht hat.
Es war rührend zu sehen, wie eine Vielzahl der Bewohner zu den bekannten Volksliedern mitgeklatscht hat und sogar mitgesungen wurde.
Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Schauspieler des Niederrheintheaters, Verena Bill und Michael Koenen. Und nicht zu vergessen auch an den Musiker an der Gitarre, Achim Schütz.

Mit freundlichen Grüßen

Katrin Sasserath
Sozialer Dienst

Verabschiedung der 4. Klässler der GGS Elmpt

Am letzten Schultag haben wir eine Lesung von „Konrad oder das Kind aus der Konservendose“ zum Abschied der Viertklässler der GGS Elmpt gespielt.

Die Kinder haben fleißig und begeistert mitgespielt und das Schicksal des Instantjungen Konrad mit Spannung verfolgt.

Hallo Koenen,

danke für die tolle und recht amüsante Lesung. Den Kindern hat es sehr gut gefallen.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Jörns-Huck

Die Kinder sind noch nicht da, kommen aber gleich, wir waren wirklich gespannt.

Bunter Wilhelm-Busch-Nachmittag in Nettetaler Seniorenheimen

Die fromme Helene“

„Das Gute -dieser Satz steht fest- ist stets das Böse, das man lässt“
Dieses und viele andere Zitate aus Wilhelm Buschs Meisterwerk „Die fromme Helene“ werden in den nächsten Tagen aus den Innenhöfen und Gärten von vier Nettetaler Senioreneinrichtungen zu hören sein.
Das Niederrheintheater aus Brüggen freut sich, auf Einladung des Kulturkreises der Wirtschaft, auf einen humorvollen Theaternachmittags mit Moderation, Schauspiel, Gitarrenspiel und gemeinsamen Singen.

„In Nettetal gastieren wir nun schon zum 7. Mal und freuen uns, dass der Kulturkreis der Wirtschaft diese lieb gewordene Tradition nun auch in diesem ungewöhnlichen Sommer möglich macht.
Unser neues Sommer-Format erlaubt uns die nötige räumliche Distanz zu unseren Zuschauern zu wahren.
Die bekannten und beliebten Weisheiten aus der „Frommen Helene“ und viele beliebte Volkslieder sollen Zuschauern und uns Künstlern einen unvergesslichen Nachmittag bescheren.“
so Verena Bill, Schauspielerin und Regisseurin beim Niederrheintheater.

Lesung der 1872 zum ersten Mal erschienenen gleichnamigen satirischen Bildergeschichte von Wilhelm Busch, die zu den populärsten des Autors zählt. Erzählt wird der Lebensweg der titelgebenden Helene, von ihrer Kindheit und ihrer Zeit als vorwitzige Jugendliche bis hin zum Erwachsenenalter, in welchem sie schließlich zur frömmelnden Witwe wird. Aufgelockert wird die lustige Geschichte durch Moderation, beliebte Volkslieder und gemeinsames Singen.

Es spielen: Verena Bill, Michael Koenen
Musik, Gesang: Achim Schütz (Gitarre)

Spieldauer: maximal 55 Minuten

8.6.2020 Kaldenkirchen 16 Uhr
9.6.2020 Hinsbeck 16 Uhr
10.6.2020 Breyell 15.30 Uhr
19.6.2020 Lobberich, 15 Uhr

Eine Veranstaltungsreihe des KULTURKREIS DER WIRTSCHAFT IN NETTETAL e.V.
Biether Str. 18a.
41334 Nettetal

HÄNSEL UND GRETEL | FACEBOOK LIVE | JÜCHEN

Das NiederrheinTheater geht wieder online auf Facebook

In Kooperation mit der Stadt Jüchen und dem Rhein-Kreis-Neuss geht unser Märchen auf Facebook online. Zuschauen kann Jeder der Lust und Zeit hat.

  • Termin: Sonntag 7. Juni 2020
  • Uhrzeit: 15 Uhr
  • Ort: Facebookseite der Stadt Jüchen Link
  • Kosten: Eintritt frei
  • Dauer: 1 Stunde
  • Für alle ab 3 Jahren

Hänsel und Gretel

Eine schwere Hungersnot bedroht die Familie eines armen Holzfällers.
Er kann das tägliche Brot für seine Familie nicht mehr verdienen und lässt sich deshalb von seiner Frau überreden, die beiden Kinder Hänsel und Gretel im Wald auszusetzen.

Der erste Versuch misslingt, weil Hänsel den Plan der Eltern belauscht und weiße Kieselsteine in seine Taschen gesteckt hat. Diese streut er heimlich aus, als er und Gretel von den Eltern in den Wald geführt werden, sodass sie später leicht den Weg zurück finden. Der Vater freut sich sehr, dass die Kinder wieder zuhause sind, doch seine Frau überredet ihn erneut sich der Kinder zu entledigen.

Hänsel bekommt keine Gelegenheit Kiesel zu sammeln. Stattdessen streut er Brotkrumen aus, die jedoch von den Vögeln weggepickt werden. Nun sind sie mutterseelenallein im Wald und finden nicht mehr zurück. Herumirrend stoßen sie auf ein Haus, das ganz aus Brot, Kuchen und Zuckerwerk gemacht ist.

2020 August

  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung
  • Keine Veranstaltung

Kasperletheater in Korschenbroich |Rheinische Post Korschenbroich

Räuber Hotzenplotz kommt online ins Haus

Anleihen vom Kasperletheater im Videostream. Foto: Hermann Jürgen Schmitz

Von Angela Wilms-Adrians

Korschenbroich Die Stadt Korschenbroich hat am Wochenende ein Kindertheaterstück vom Räuber Hotzenplotz als Videostream gezeigt. Statt Applaus gab es für die gelungene Mischung von Theater und Film des Niederrhein Theaters Klicks auf das Herzchen

Kasperl und Seppl freuen sich auf die Bratwürste mit Sauerkraut bei der Großmutter. Doch dann kommt alles anders: Räuber Hotzenplotz bricht aus dem Spritzenhaus aus, stiehlt beider Mittagessen und entführt die Großmutter.  Der Uniform und Autorität beraubt, ist Oberwachtmeister Dimpfelmoser erst einmal handlungsunfähig, während für die Freunde ein neues Abenteuer beginnt.  

Auf den Spuren von Ottfried Preußler erzählt das Niederrhein Theater in Michael Koenens Inszenierung die Fortsetzung des Kinderbuchklassikers „Der Räuber Hotzenplotz“ mit Elementen von Theater und Film. Am Wochenende war die Aufführung als Videostream auf der städtischen Homepage eingestellt und für Menschen ab vier Jahren kostenfrei zugänglich. Statt Applaus gab es allenfalls Klicks beim Herzmotiv.

Typen wie im Kasperletheater  gibt es auch in dieser Aufführung: die pfiffige Hauptfigur mit roter Zipfelmütze, den treuen,  ein wenig einfältigen Seppl, die liebe Großmutter, den bösen Räuber und  den für Ordnung sorgenden Wachtmeister. Sogar ein Krokodil taucht auf. Der Beginn einer jeden Szene ist durch ein rotes Vorhangmotiv mit Kapitelüberschrift gekennzeichnet.

Michael Koenen mimt den Wachtmeister, Verena Bill und Christian Stock schlüpfen in wechselnde Rollen. Eine rasante Fahrt mit Feuerwehrauto ist in einer Addition von Bildern mit Toneinspielung nachgestellt. Die Folie einer vorbeigleitenden Waldlandschaft suggeriert Bewegung, während Kasper auf dem zum Hometrainer mutierten Dienstrad des Wachtmeisters radelt.

Wie im Kindertheater üblich, wenden sich die Darsteller natürlich auch in der Videoversion an die Kinder, die nun wegen Corona auf ihre Theaterreihe verzichten müssen. Auf der Homepage verrät Theaterleiter Koenen, dass die Räubergeschichte seit Beginn der Corona-Krise die neunte Produktion fürs Internet ist. „Klar fehlt uns das Publikum, aber Streaming hat auch seinen Reiz“, betont der Schauspieler. Er verrät, dass die ursprüngliche Fassung für den Film um Szenen ergänzt wurde, die so auf der Bühne nicht zu sehen gewesen wären.

Zur Rheinischen Post Korschenbroich