Gleich ≠ Gleich | Premiere im Theater Krefeld Mönchengladbach

Jugendtheater

„Gleich ≠ Gleich“ – Zweites Gastspiel des Niederrheintheaters am Theater Mönchengladbach

von Nadine Schaub

Eine erfolgreiche Premiere vor Mönchengladbacher Schülerinnen und Schülern: Die 12jährigen sahen am vergangenen Mittwoch das neue Jugendtheaterstück des Niederrheintheaters „Gleich ≠ Gleich“des Autors Raoul Biltgen an der Studiobühne des Theaters Mönchengladbach.

Amüsiert und manchmal auch etwas peinlich berührt verfolgten die Jugendlichen die junge Beziehung zwischen Melina und Lukas. Harmonie? Fehlanzeige. Schon bei ihrer ersten Begegnung stellt sich die Frage, wer eigentlich die Hosen an hat. Das Stück katapultiert das junge Paar mit Witz und Komik in diverse Klischeesituationen, überspitzt die Geschlechterrollen und stellt die Gleichberechtigung auf den Prüfstand. Wer macht das erste Date klar? Wann sind Mädchen Schlampen und Jungs Schlägertypen? Wie muss SIE sein? Wie ER? Und wie begegnen sich die Geschlechter auf Augenhöhe? 

Die interaktive Inszenierung bezog die 12jährigen Jungen und Mädchen ins Stück mit ein, die sich durch Zustimmungsjubel, Protestrufe und mit spontanen Kommentaren am Stück beteiligten. Als Lukas und Melina nach einem Streit jeweils die alleinige Vorherrschaft für ihr Geschlecht einfordern, tritt eine virtuelle Fee auf den Plan und lässt das junge Pärchen ihre gewählten Modelle durchspielen: Für Lukas die 1950er Jahre, in denen die Männer klar das Sagen haben, und für Melina eine fiktive Zukunft, in der die Frauen das Zepter schwingen. Zu einem für beide zufriedenstellenden Ergebnis kommen Melina und Lukas, gespielt von Verena Bill und Michael Koenen, am Ende ihres Rollenspiels nicht, so festgesetzt haben sich die Rollenbilder in ihren Köpfen.

Dabei könnte die Lösung so einfach sein, wie sich auch im an das Stück anschließenden Gespräch mit den Jugendlichen zeigte. Mehr Verständnis und Respekt füreinander, weniger Erwartungen an das andere Geschlecht und permanentes Hinterfragen von Vorurteilen – da waren sich die jungen Besucher einig – damit sollte die Gleichberechtigung doch eigentlich ganz leicht umsetzbar sein. 

„Gleich ≠ Gleich“ von Raoul Biltgen eignet sich für Jugendliche der Jahrgangstufen 7 bis 9. Bei der Inszenierung handelt es sich nach „Hast du ein Bild von dir“ bereits um das zweite Gastspiel des Niederrheintheaters am Theater Mönchengladbach.

Anmeldung für Schulklassen der Jahrgänge 7 bis 10 beim Besucherservice des Theater Krefeld Mönchengladbach,

Kartenbestellungen für Gruppenbesuche: Besucherservice Mönchengladbach
Tel.: 02166/6151-119 oder-165
E-Mail: besucherservice-mg@theater-kr-mg.de
Keine Veranstaltung gefunden

Komödie in der Burg Brüggen | Alles über Liebe

NiederrheinTheater
“Alles über Liebe” am 13. März um 20 Uhr in der Burg Brüggen

Sehr geehrte Theaterfreunde,
wir freuen uns den nächsten Veranstaltungstermin in der Burg Brüggen anzukündigen.
Wir freuen uns auf Euren Besuch

das Team des NiederrheinTheaters
Ihr Theater am Niederrhein
Mal rührend, mal schreiend komisch: Um ihre Ehe zu retten, sagen sich Anna und Carlos so richtig die Meinung – da kommen selbst zwei Schaumstoffschläger ordentlich zum Einsatz. Die selbst verordnete Paartherapie wird für sie zum Kampf mit einer hoffnungslos überforderten Therapeutin. Im bissigen verbalen Schlagabtausch ergehen sie sich über Trennkostdiät, Horror-Urlaub, die Kindertanzgruppe, die vollbusige Praktikantin und den Halbfett-Kartoffelsalat der Schwiegermutter.
Der Alltag frisst die Liebe auf. So manches Paar mag sich wieder erkennen: Vor Jahren stürmisch verliebt gestartet, sitzt man ruckzuck mit zwei Kindern in einem Reihenhaus und backt jeden Sonntag Kuchen. Doch nach einem irrsinnig schnellen und pointenreichen Parforceritt entdecken Anna und Carlos sie wieder: die Liebe.

Kultur in Niederkrüchten : Mehr Kulturangebote für Niederkrüchten

Niederkrüchten Erstmals gastiert am 25. April das Niederrheintheater im Tor 21. Dort gibt es 2020 vier Konzerte. Die Gemeinde plant mehr Events.

Daniela Buschkamp
Manuel Uebbing (l.), Chef des Mietstudios „Tor 21“ mit Verena Lohr und Frank Grusen (r., beide Gemeinde Niederkrüchten) sowie (vorne) Michael Koenen und Verena Bill vom Niederrheintheater. Foto: Daniela Buschkamp/Daniela Bu

Von Daniela Buschkamp

Redakteurin

Ein großes Theater mit 700 Plätzen in Bad Homburg, ein altes Kino in Bottrop mit 80 Plätzen: Verena Bill und Michael Konen vom Brüggener Niederrheintheater haben schon in unterschiedlichsten Gebäuden gespielt. „Außergewöhnliche Locations passen gut zu unserem Konzept“, sagt Bill, Theaterleiterin und Schauspielerin. Jetzt erweitert das Niederrheintheater sein Repertoire an Spielorten mit Charme um einen weiteren: Am Samstag, 25. April, treten sie erstmals im „Tor 21“ in Niederkrüchten auf. Ab 20 Uhr zeigen sie vor maximal 80 Zuschauern den Thriller „Der Anruf“.

Manuel Uebbing, Chef des Mietstudios an der Beek 255, kooperiert erstmals mit der Gemeinde Niederkrüchten. „Wir wollen unser Kulturangebot deutlich erweitern“, sagt Frank Grusen, Wirtschaftsförderer und Kulturmanager bei der Gemeindeverwaltung. Dabei gehe es auch darum, neue Zielgruppen wie Familien mit Kindern zu erreichen. So ist für den 24. November etwa das Kinderstück „Der kleine Weihnachtsgeist“ in der Begegnungsstätte Niederkrüchten zu sehen; dazu sollen alle Kinder eingeladen werden, die eine Kindertagesstätte in Niederkrüchten besuchen. Dies wird dann auch ein Wiedersehen mit Verena Bill und Michael Koenen vom Niederrheintheater. Perspektivisch sei der Gemeinde der weiche Standortfaktor Kultur sehr wichtig, sagt Grusen. Wenn die Gemeinde durch die Entwicklung des früheren britischen Militärgeländes in Elmpt wachse, müsse auch das kulturelle Angebot vor Ort mitwachsen.

Manuel Uebbing gehört zu denen, die sich bereits um das musikalische Angebot in Niederkrüchten kümmern. Vor einem Jahr hat er in seinem Mietstudio das erste Konzert veranstaltet – und ist überwältigt von der positiven Resonanz, die er sowohl von Künstlern als auch von Besuchern erfahren hat. Keine Frage, dass Uebbing die Konzertreihe auch in diesem Jahr fortsetzt. Vier Gitarrenkünstler hat er eingeladen. Für den ersten Auftritt am Samstag, 21. März mit dem Joscho Stephan Trio und Timo Brauwers muss niemand mehr Werbung machen: Das Konzert ist bereits restlos ausverkauft.

Uebbing hat Spaß an den Kulturevents, mit denen er Zeiten des Leerstands zwischen Videodrehs sinnvoll überbrücken kann. „Ich könnte mir auch vorstellen, hier einmal Poetry Slam zu veranstalten oder einem Kabarettisten eine Bühne zu bieten“, erzählt er. Ein Konkurrent, etwa zum nahe gelegenen Kulturforum Schloss Dilborn, wolle er aber auf keinen Fall werden. Mit der Idee eines Programmkinos habe er auch schon mehrfach gedanklich gespielt. Der Vorteil sei die rasche Herrichtung des leeren Studios für den jeweiligen Zweck und das bereits vorhandene technische Equipment, etwa für Beleuchtung und Ton.

Wie unkompliziert das Arbeiten im „Tor 21“ ist, das haben haben auch Verena Bill und Michael Koenen schon erleben können. „Wir sind begeistert, eine tolle Location“, sagt Verena Bill. Eine erste Probe haben beide bereits im „Tor 21“ gemacht.

Die Atmosphäre passe perfekt zu dem spannenden Stück von Stefan Eckel. Seit 2015 hat das Niederrheintheater dieses Katz-und-Maus-Spiel zwischen einer jungen Telefonistin und ihrem Stalker im Programm. „Ich war direkt begeistert, als ich damals das Skript gelesen habe“, erinnert sich Verena Bill. Bei ihrem Partner habe sie allerdings etwas Überzeugungsarbeit leisten müssen. „Inzwischen sind wir das bundesweit einzige Theater, das dieses Stück überhaupt spielt“, sagt Michael Koenen. Doch gerade im „Tor 21“ kann sich Verena Bill das spannende Stück sehr gut vorstellen: „Auf der Bühne ist ein leeres Büro zu sehen, in dem die Hauptdarstellerin nachts arbeitet.“ Dort erhält sie den titelgebenden Anruf – und nur der Zuschauer sieht gleichzeitig den Anrufer während des Gesprächs, da die Bühne geteilt sei.

Das Stück wird im „Tor 21“ nach 60 Minuten mit einer Pause für Getränke unterbrochen, 40 weitere Minuten dauert es dann bis zum überraschenden Finale. „20 Bistrotische und 80 Stühle stellt die Gemeinde“, sagt Verena Lohr, neue Mitarbeiterin im Fachbereich Kultur.

Info 

Eintrittskarten zum Stückpreis von 16 Euro für „Der Anruf“ sind ab sofort im Bürgerservice im Rathaus Elmpt, im Bürgerservice im Waldnieler Rathaus und in der Touristinfo in Burg Brüggen erhältlich.

Was das Niederrheintheater 2020 plant | Bericht Rheinische Post

Michael Koenen und Verena Bill haben jetzt in Burg Brüggen das Programm für die Spielzeit 2020 des Niederrheintheaters vorgestellt.  Foto: Daniela Buschkamp

Brüggen Ein Jugendtheaterstück, die Komödie „Noch einmal, aber besser“ als neues Hauptstück und der Klassiker Pipi Langstrumpf: Das sind Eckpunkte im Programm 2020 des Niederrheintheaters. Erstmals spielt es auch im Tor 21.

Daniela Buschkamp

Von Daniela Buschkamp

Redakteurin

Von der Brüggener Burg zu den Berliner Märchenwochen: Von diesen Auftritten sind Verena Bill und Michael Koenen, die Leiter des Niederrheintheaters, noch immer begeistert. „Es war großartig“, sagt Koenen nach der kurzen Reise. Denn einen Tag später haben beide schon wieder in Nettetal vor Senioren gespielt. Doch mit den Aufführungen von „Der Fischer und seine Frau“ und „König Drosselbart“ sei das Niederrheintheater als Repräsentant des Landes Nordrhein-Westfalen derart erfolgreich gewesen, dass sie im kommenden Jahr wieder bei den Berliner Märchenwochen dabei sein werden.

Das Theaterjahr 2020 haben Bill und Koenen bereits durchgeplant. Mit vier Premieren, Theaterfestspielen, Schauspielkursen und einem neuen Spielort im Niederkrüchtener Tor 21 bietet es Interessantes.

INFOTickets, Termine und mehr

Termine Alle Termine, auch die außerhalb von Brüggen, sind online zu finden unter www.niederrheintheater.de.

Tickets erhältlich bei www.niederrheintheater.de oder bei reservix.

Sommerschule Während der Niederrheinischen Theaterfestspiele findet vom 29. Juni bis 12. Juli die Sommerschauspielschule statt. Infos über die Homepage.

Neu ist die Kooperation mit dem Schauspielhaus Mönchengladbach für das Jugendtheaterstück „Gleich ungleich Gleich“. „Bei diesem Stück hat das Schauspielhaus Mönchengladbach nach drei Jahren Kooperation das erste Mal speziell beim Niederrheintheater eine Inszenierung in Auftrag gegeben“, erklärt Verena Bill, Regisseurin und Schauspielerin. Den Auftrag, ein gesellschaftlich relevantes Jugendstück auf die Mönchengladbacher Bühne zu bringen, wertet sie als „besondere Anerkennung unserer Arbeit“. Die Premiere findet statt am 4. März um 9 Uhr. Bis 4. Juni sind insgesamt zwölf Aufführungen geplant. Speziell für Sechst- bis Neuntklässler wird dabei das Thema Gleichberechtigung auf die Bühne gebracht. Zur Handlung: Melina und Lukas streiten sich über die Rolle der Frau: Sollte sie, wie Melina meint, eine Vormachtstellung haben oder, wie Lukas es wünscht, das Heimchen am Herd im Stil der Fünfziger Jahre sein?

Als Hauptstück haben Bill und Koenen die Komödie „Noch einmal, aber besser“ des Düsseldorfer Autors Michael Engler ausgewählt. Sie wurde bereits auf vielen Bühnen gegeben, unter anderem am „Theater an der Kö“ in Düsseldorf. Die Premiere in Brüggen ist bei den Niederrheinischen Theaterfestspielen geplant für Freitag, 17. Juli, 20 Uhr. Im Mittelpunkt stehen Thomas und Vera – sie sind reich, aber als Paar unglücklich. Vera will nicht nur die Scheidung, sondern praktischerweise gleich auch die Hälfte des Vermögens. Doch ein Unfall ändert alles, als Thomas sein Gedächtnis verliert. „Weil das Hauptstück der Festspiele 2019 immer ausverkauft war, wird als Zugabe im kommenden Jahr zusätzlich eine Aufführung mehr zu sehen sein.“ Bis 1. August sind sieben Aufführungen im Innenhof der Burg Brüggen oder bei schlechtem Wetter im Kultursaal geplant.

Saisonstart wird am 13. März in der Burg Brüggen sein. Dann ist erneut die 2019 erfolgreich gelaufene Komödie „Alles über Liebe“ zu sehen. Die teils überdrehte, teils humorige Komödie von Stephan Eickel schildert eine Paartherapie, die Anna und Carlos als letzte Chance nutzen, um ihre langweilig gewordene Ehe noch zu retten. Beide streiten sich heftig vor ihrer Therapeutin, doch diese ist von eigenem Liebesleid noch gefangen. Wer nochmal den Thriller „Der Anruf“ sehen will, hat dazu am Samstag, 25. April, die Gelegenheit. Neu ist dabei der Spielort: es ist das „Tor 21“ im benachbarten Niederkrüchten, das bereits als Konzertort bekannt ist. Für das Niederrheintheater ist es der erste Ausflug dorthin.

Familien können sich auf den 28. Juni freuen. Dann zeigt das Niederrheintheater in Burg Brüggen den Kinderbuchklassiker „Pippi Langstrumpf“ von Astrid Lindgren. Er ist auch in Geldern (26. Januar), Rheinberg (30. Januar), im Rhein-Kreis Neuss (17., 24. und 31. März), in Kranenburg (29. März) und in Nettetal (28. April) zu sehen.

Eine weitere Komödie gibt das Niederrheintheater gemeinsam mit dem Theaterkursus „Lebendiges Spiel“. Die Teilnehmer des Kurses arbeiten gemeinsam unter professioneller Anleitung zu unterschiedlichen Bereichen des Theaters. Ihr Semester endet mit einer Präsentation. Diese gibt es zweimal im Kultursaal von Burg Brüggen: Sonntag, 19. Juli, 20 Uhr, Samstag, 26. September, 20 Uhr.

Zur Rheinischen Post

Jahresprogramm 2020 | NiederrheinTheater

Thriller, Komödien, Jugendstücke

Spannende und lustige Unterhaltung: NiederrheinTheater präsentiert Jahresprogramm 2020 

Brüggen, 13. November 2019 – Das Brüggener NiederrheinTheater hat seine Programmplanungen fürs Jahr 2020 abgeschlossen. Mit vier Premieren, Theaterfestspielen und Schauspielkursen warten im kommenden Jahr große Herausforderungen auf die Schauspieler. Ihr Publikum kann sich auf spannende, lustige und damit bewährt gute Unterhaltung freuen. 

„Gleich ≠ Gleich“: Passen Männer und Frauen nicht zusammen?

Am 4. März startet das NiederrheinTheater im Schauspielhaus Mönchengladbach mit der Premiere des Jugendtheaterstückes „Gleich ≠ Gleich“ ins Theaterjahr 2020. Das Stück des Luxemburger Schriftstellers Raoul Biltgen handelt von Geschlechterrollen, Gleichberechtigung und den ewigen Klischees, die Männern und Frauen im Mit- und Gegeneinander anhaften. Die Handlung: Melina und Lukas haben schon nach ihrer ersten Begegnung Streit. Die Lage eskaliert, als sich Melina die Vormacht der Frauen wünscht und Lukas sich die Fünfzigerjahre zurücksehnt, in denen die Wünsche der Männer unwidersprochen erfüllt wurden. Da erscheint die Wünsch-dir-was-Fee und fordert sie auf, beide Modelle durchzuspielen. Das Desaster ist vorprogrammiert. „Mit diesem Stück hat das Schauspielhaus Mönchengladbach nach drei Jahren Kooperation zum ersten Mal speziell beim NiederrheinTheater eine Inszenierung in Auftrag gegeben“, erklärt Verena Bill, Regisseurin und Schauspielerin des NiederrheinTheaters. „Den Auftrag, mit ‚Gleich ≠ Gleich‘ ein gesellschaftlich relevantes Jugendstück auf die Mönchengladbacher Bühne zu bringen, werten wir als besondere Anerkennung unserer bisherigen Arbeit.“

„Alles über Liebe“ und „Der Anruf“: Heimspiele in der Burg Brüggen

Am 13. März startet in der Burg Brüggen die Spielzeit 2020 mit dem Stück „Alles über Liebe“. Die freche, bitterböse Komödie von Stephan Eckel hat das NiederrheinTheater bei den diesjährigen Theaterfestspielen vor ausverkauftem Haus gespielt.

Die Gelegenheit für alle, die das Stück bis dato noch nicht gesehen haben

Michael Koenen

Es handelt von einer Paartherapie, die Anna und Carlos als letzte Möglichkeit erwägen, um ihre Beziehung zu retten. Vor einer hoffnungslos überforderten Therapeutin sagen sich die beiden so kräftig die Meinung, dass die Fetzen fliegen. Zwischen den Zeilen ihres Schlagabtauschs offenbart sich, mal auf urkomisch, mal anrührend, schließlich doch noch das Band, das Anna und Carlos zusammenhält: die Liebe.

Am 25. April folgt in der Burg Brüggen oder im nahegelegenen Tor 21 der Thriller „Der Anruf“, ebenfalls vom Autor Stephan Eckel. Das Publikum erlebt darin Verena Bill und Michael Koenen in einer ihrer Paraderollen: Während der Nachtschicht in einem Computer-Callcenter erhält Eva einen Anruf von Marc, der vorgibt, Probleme mit seinem Laptop zu haben. Marc, zunächst sympathisch, witzig und charmant, entpuppt sich als Stalker. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, in dem sich der Mann am Telefon mehr und mehr als ernstzunehmende Bedrohung herausstellt. „Der Anruf“ – ein spannendes 

Theaterstück um Täter und Opfer, das den Zuschauer bis zum Schluss in Atem hält.

11. Niederrheinische Theaterfestspiele: „Noch einmal, aber besser“

Am 17. Juli starten wieder die in der Region beliebten Niederrheinischen Theaterfestspiele auf der Freilichtbühne im Burghof Brüggen. Auf dem Spielplan steht dann die Premiere des Hauptstücks „Noch einmal, aber besser“ vom Düsseldorfer Autor Michael Engler – eine Komödie, die turbulente, bisweilen skurrile Unterhaltung verspricht. Die Komödie wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich am Düsseldorfer „Theater an der Kö“ aufgeführt und hat auf vielen weiteren Bühnen im In- und Ausland umjubelte Inszenierungen erlebt. Im Mittelpunkt stehen Thomas und Vera. Sie waren früher arm und leben heute im Luxus, weil er mit gefälligen Romanen gut verdient. Ihre Beziehung ist allerdings am Ende, Vera will die Scheidung – und die Hälfte des Vermögens. Die Situation eskaliert, als zwei Anwälte auflaufen. Doch ein Unfall ändert alles: Thomas verliert das Gedächtnis, fühlt und benimmt sich wie ein Jugendlicher und beginnt quasi noch einmal von vorn – auch mit Vera. Macht er diesmal alles besser?

Weil das Hauptstück der diesjährigen Festspiele immer ausverkauft war, wird als Zugabe im nächsten Jahr zusätzlich eine Aufführung mehr zu sehen sein

Verena Bill

Abgerundet wird das Programm 2020 des NiederrheinTheaters von den mittlerweile  traditionellen Veranstaltungsreihen für Nachwuchsschauspieler. Der Theaterkurs „Lebendiges Spiel“ startet am 16. Januar 2020. Wer unter der Anleitung von Verena Bill und Michael Koenen die Kunst des Theaterschauspiels erlernen will, der kann sich ab sofort unter der E-Mail-Adresse info@niederrheintheater.de um die Teilnahme am Kurs bewerben. Auch die beliebte „Sommerschauspielschule“ für Jugendliche ab 14 Jahren wird im nächsten Jahr wieder ihre Türen öffnen, dann in ihrer 11. Neuauflage.

Das Jahresprogramm 2020 im Detail

  • Freitag, 13. März, 20 Uhr
    Komödie „Alles über Liebe“, Burgsaal
  • Samstag, 25. April, 20 Uhr
    Theaterthriller „Der Anruf“,
    20 Uhr,Tor 21 Niederkrüchten
  • 11. Niederrheinische Theaterfestspiele, Sommertheater 2020:
  • So. 28. Juni 2020 11 Uhr
    Auftaktveranstaltung Familientheater/ Brüggener Sommer , Eintritt frei, Pippi Langstrumpf
  • Montag 29.Juni 2020
    Start 11. Sommerschauspielschule für Jugendliche
  • So. 12. Juli 2020 16 Uhr 
    11. Sommerschauspielschule, Endpräsentation
  • Fr. 17. Juli 2020,  20:00 Uhr 
    Premiere Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Sa. 18. Juli 2020, 20:00 Uhr
    Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • So. 19. Juli 2020 20:00 Uhr
    „Es fährt kein Zug nach nirgendwo“, Komödie Theaterkurs „Lebendiges Spiel”
  • Mi. 22. Juli 2020 20:00 Uhr
    Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Mi 29.Juli 2020  20:00
    Festspielstück, „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Do 30.Juli 2020  20:00
    Festspielstück , „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Fr. 31. Juli 2020 20:00 Uhr
    Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Sa 01. August 2020 20:00 Uhr
    Festspielstück „Noch einmal, aber besser“ , Komödie von Michael Engler
  • Herbst/ Winter 2020
  • 26. September 2020 20:00 Uhr
    „Es fährt kein Zug nach nirgendwo“, Komödie Theaterkurs „Lebendiges Spiel“
  • November 2020
    Premiere „Der kleine Weihnachtsgeist“  Ort wird noch bekannt gegeben

Hänsel und Gretel | Seniorenheime Nettetal

Hänsel und Gretel erwecken Erinnerungen

Die ersten beiden Vorstellungen für die Nettetaler Seniorenresidenzen sind, mit viel Emotionen, erfolgreich gespielt worden. Die Senioren der Residenzen in Kaldenkirchen und Hinsbeck ließen sich gerne in die Märchenwelt der Brüder Grimm entführen. Mit Spannung und viel Aufmerksamkeit folgten sie Verena Bill und Michael Koenen in den Hexenwald der bösen Hexe und freuten sich, als Hänsel und Gretel sich befreiten. Thomas Lillig lud mit bekannten Liedern aus der Oper zum gemeinsamen Gesang ein.

Kulturkreis der Wirtschaft Nettetal macht es möglich

Wie schon in den vergangen Jahren bietet der Kulturkreis der Wirtschaft Nettetal den Nettetaler Seniorenresidenzen Theater in der Vorweihnachtszeit. Und erfreut damit die Herzen unserer Großeltern und Urgroßeltern. Die Teams der Residenzen freuen sich über das hochwertige Kulturangebote für ihre Bewohner und empfangen das Theater immer sehr familiär.

Wir freuen uns auf die beiden Vorstellungen in Breyell und Lobberich.


Als Besucher durfte ich heute im  Curanum Kaldenkirchen mit den Bewohnern ihre Vorstellung besuchen und habe genossen von einem Theatererlebnis. 

Ich besuche hier meine Frau. Ich konnte erfreut beobachten, wie man Demenzkranken Eine Abwechslung bieten kann. Ich bin begeistert von der Verwandlungskunst der Schauspieler. Hoffentlich darf ich das nächste Spiel erleben.

Mit Begeisterung

H. Stein

Hallo zusammen
Es war ein sehr schönes Theaterstück dass ganz toll aufgeführt wurde.
Danke dafür

Tochter von Herrn Lindackers

Noch einmal vielen Dank. Selbst die Bewohner mit fortgeschrittener Demenz haben sich noch heute am Montag, an den Samstag mit Hänsel und Gretel erinnert.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Scheid, Leiterin Sozialer Dienst

Märchenstunde in der Landesvertretung | Artikel auf der Internetseite der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund

Foto: Landesvertretung NRW | Arno Bauermeister

15. November 2019

Märchenstunde in der Landesvertretung

Das NiederrheinTheater verzaubert die Botschaft des Westens

Bei den inzwischen 30. Berliner Märchentagen, Motto: Märchen überwinden Grenzen, war die Landesvertretung wieder mit dabei und bot in Kooperation mit dem Märchenland e.V. die Bühne für Phantastisches. Dieses Jahr gastierte das NiederrheinTheater aus Brüggen in der Botschaft des Westens mit “König Drosselbart” und der “Der Fischer und seine Frau” und begeisterte Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klassen.

weiter lesen auf der Internetseite der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund

Links zum Thema

Die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund

30. Berliner Märchentage

Märchenland e.V.

Niederrheintheater repräsentiert NRW | Bericht Rheinische Post

Michael Koenen und Verena Bill repräsentieren NRW Bei den 30. Berliner Märchentagen. Foto: Niederrheintheater

Brüggen Für Nordrhein-Westfalen treten Bill und Koenen am Freitag auf, zeigen vor ausverkauften Reihen die Stücke „Der Fischer und seine Frau“ und „König Drosselbart“.

Das Niederrheintheater packt die Koffer – zumindest für einen Kurztrip. „Wir fahren am Donnerstag nach Berlin zu den ,30. Berliner Märchentagen’“, sagt Verena Bill, mit Michael Koenen Theaterleiterin.

Bei diesem internationalen Treffen werden in drei Wochen 600 Märchenstücke gegeben, jedes deutsche Bundesland wird von einer Gruppe repräsentiert. Für Nordrhein-Westfalen treten Bill und Koenen am Freitag auf, zeigen vor ausverkauften Reihen die Stücke „Der Fischer und seine Frau“ und „König Drosselbart“.

Bei diesem internationalen Treffen werden in drei Wochen 600 Märchenstücke gegeben, jedes deutsche Bundesland wird von einer Gruppe repräsentiert. Für Nordrhein-Westfalen treten Bill und Koenen am Freitag auf, zeigen vor ausverkauften Reihen die Stücke „Der Fischer und seine Frau“ und „König Drosselbart“.

„Wir sind dafür ausgewählt worden“, sagt Verena Bill. „Wir waren sehr überrascht, als der Anruf kam“, ergänzt Michael Konenen. Beide fühlten sich geehrt. Auch wenn es durchaus hektisch wird, denn am Samstag tritt das Niederrheintheater in einem Nettetaler Seniorenheim auf. „Wir mussten schon überlegen, welche Requisiten ins Auto passen“, erzählt Bill. Ein Vorteil: Das Bühnenbild ist für beide Stücke zu verwenden.

(busch-)

Zur Rheinischen Post

10. Niederrheinische Theaterfestspiele 2019

Verena Bill, Nadine Schaub und Michael Koenen in einer urkomischen Paarberatung

Zehn Jahre Niederrheinische Theaterfestspiele in Brüggen und der Region
Niederrheinische Theaterfestspiele 2019: Im Jubiläumsjahr kündigt NiederrheinTheater eine Paartherapie an

Brüggen, 28. März 2019 – Am 23. Juni beginnen vor der malerischen Kulisse der Burg Brüggen die 10. Niederrheinischen Theaterfestspiele – dieses Mal ganz im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums.

„Im Jubiläumsjahr wollen wir den Menschen in der Region ungewöhnlich amüsante aber auch nachdenkliche Theatererlebnisse bereiten“, erklären Verena Bill und Michael Koenen, Leitungsteam des Niederrheintheaters. Die beiden Schauspieler haben die sommerlichen Theaterfestspiele vor 10 Jahren ins Leben gerufen. Den Rahmen für das Jubiläum bildet traditionell der malerische Innenhof der Burg Brüggen, in dem seit nunmehr zehn Jahren Theaterfans von nah und fern bei den Freilichtaufführungen für Kinder und Erwachsene auf ihre Kosten kommen.

Amüsante „Paartherapie“ wirft Schlaglicht auf eine „ganz normal, verkorkste Beziehung“

Highlight des diesjährigen Sommertheaters ist die Erfolgskomödie „Alles über Liebe“ des zeitgenössischen Autors Stephan Eckel. Diese schlagkräftige Beziehungskomödie kommt mal beißend witzig, mal bitter ernst daher und zeigt in zugespitzter Form Situationen, die nicht nur so manchem Ehepaar durchaus bekannt vorkommen werden:

 Anna und Carlos lieben sich ja, irgendwie. Doch nach etlichen Ehejahren und zwei Kindern geht das zunehmend im alltäglichen Kleinkrieg unter. Die Paartherapie ist ein letzter Versuch, die Beziehung zu retten. Vor der heillos überforderten Therapeutin kommt dann schonungslos und hoch amüsant alles aufs Tapet, was sich über die Jahre angestaut hat. Zwischen den Zeilen des schnellen und pointenreichen Schlagabtauschs offenbart sich jedoch, mal auf urkomische, mal auf sehr anrührende Weise, schließlich doch das, was Anna und Carlos zusammenhält…

Mit dem Theaterthriller „Der Anruf“ hat das Niederrheintheater bereits schon seit einigen Jahren ein Stück des erfolgreichen Autors Stephan Eckel im Repertoire.

„Wir freuen uns nun auf diese einzigartige Komödie von Stephan Eckel, die bereits seit einigen Jahren große Erfolge auf deutschen Bühnen feiert,“ so Verena Bill, künstlerische Leitung und Regisseurin des Theaters.

Drei Akteure spielen auf der Bühne, neben Bill als überforderte Therapeutin und Koenen als gestresster Ehemann Carlos tritt Nadine Schaub, seit 2018 im Ensemble des Theaters, als frustrierte Ehefrau Anna auf. Premiere ist am Mittwoch den 10. Juli, insgesamt kann sich das Theaterpublikum auf sechs amüsante Aufführungen freuen, die jeweils um 20.00 Uhr im Burghof beginnen. 

Eintritt frei:  Das Weltraummärchen „Die drei Wünsche“ eröffnet im Jubiläumsjahr die Festspiele

Der Startschuss für die 10. Niederrheinischen Theaterfestspiele fällt am 23. Juli – bei freiem Eintritt – mit dem Kindertheaterstück „Die drei Wünsche,“ frei nach dem Märchen „Der Arme und der Reiche“ der Brüder Grimm und Motiven des Klassikers „Der kleine Prinz“. Nach einer gelungenen Premiere im Herbst präsentieren die Schauspieler Verena Bill, Michael Koenen und Christian Stock die neueste Kindertheaterinszenierung nun auf der Bühne vor der Burg. „Wir spielen dieses lustige, aber auch nachdenkliche Märchen über Armut, Reichtum, Bräuche und Freundschaft für Kinder und ihre Familien. Damit wollen wir unserem Publikum vom Start weg zeigen, welch einzigartige Atmosphäre sie in den kommenden Wochen bei den 10. Theaterfestspielen im Burgpark erwartet“, sagt Michael Koenen. 

Theaterpädagogisches Rahmenprogramm: Schauspielkurse zeigen Endpräsentation bei freiem Eintritt

Eingerahmt wird das Festivalprogramm auch in diesem Jahr wieder durch Aufführungen zweier Nachwuchsschauspielgruppen. Eine davon ist der Theaterkurs „Lebendiges Spiel“, der sich in diesem Jahr neu formiert hat. Zwölf Teilnehmer in gemischter Altersgruppe präsentieren am 14.7.  um 16 Uhr im Burgsaal „Szenen aus dem Alltag“ aus Werken von Gerhart Hauptmann. „Wir wenden uns hier thematisch einem sehr spannenden Schriftsteller zu, der aufgrund seines volksnahen und oft sozialkritischen Werkes auch als „Vater des Volkes“ bezeichnet wurde“, so Verena Bill.

Nicht minder aufgeregt dürften die Teilnehmer der „10. Sommerschauspielschule“ ihrem Auftritt auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“ entgegen fiebern. Die Teilnehmer haben im Juli 2019 in den ersten zwei Wochen der Sommerferien zehn Tage lang ganztägig den Schauspielunterricht besucht, für den die lokale Wirtschaft jedes Jahr kostenlose Stipendien sponsort. Die Gruppe, die aus Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren besteht, wird am 28.7.2019 um 16 Uhr im Burgsaal Szenen aus der Weltliteratur präsentieren. Für die Sommerschauspielschule 2019 können sich interessierte Nachwuchsschauspieler unter der E-Mail-Adresse info@niederrheintheater.de für Casting-Termine bewerben und sich mit etwas Glück die kostenlose Workshop-Teilnahme sichern.

Theaterleiter und Schauspieler Michael Koenen zu der Bedeutung des Jubiläums und der Festspiele 2019 für ihn und seine Partnerin Verena Bill: „Das NiederrheinTheater ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Es hat mit der Burggemeinde Brüggen, dem Kreis Viersen und dem Theater Krefeld -Mönchengladbach nun schon langjährige große Kooperationspartner. Gleichzeitig sind und bleiben im Jubiläumsjahr die Niederrheinischen Theaterfestspiele und die Sommerschauspielschule für Jugendliche, das Herz und die Seele des NiederrheinTheaters. Die Burg, das Publikum, die Atmosphäre – nirgendwo sonst fühlt sich unser Team mehr zuhause als auf der Open Air-Bühne im malerischen Innenhof der Burg Brüggen.“

Wunderschöne Pippi Langstrumpf Premiere in Bedburg

Pippi Langstrumpf das stärkste Mädchen der Welt

Kultur in Bedburg – Premiere von Pippi Langstrumpf im voll besetzten Rittersaal. Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf in Höchstform. Gratulation und Dank an das Ensemble des NiederrheinTheaters. Ein wundervoller Nachmittag!

Hermann Jürgen Schmitz Kulturamt Bedburg

Weitere Termine

Juni 2020
Dezember 2020
Keine Veranstaltung gefunden