Gleich ≠ Gleich | Premiere im Theater Krefeld Mönchengladbach

Jugendtheater

„Gleich ≠ Gleich“ – Zweites Gastspiel des Niederrheintheaters am Theater Mönchengladbach

von Nadine Schaub

Eine erfolgreiche Premiere vor Mönchengladbacher Schülerinnen und Schülern: Die 12jährigen sahen am vergangenen Mittwoch das neue Jugendtheaterstück des Niederrheintheaters „Gleich ≠ Gleich“des Autors Raoul Biltgen an der Studiobühne des Theaters Mönchengladbach.

Amüsiert und manchmal auch etwas peinlich berührt verfolgten die Jugendlichen die junge Beziehung zwischen Melina und Lukas. Harmonie? Fehlanzeige. Schon bei ihrer ersten Begegnung stellt sich die Frage, wer eigentlich die Hosen an hat. Das Stück katapultiert das junge Paar mit Witz und Komik in diverse Klischeesituationen, überspitzt die Geschlechterrollen und stellt die Gleichberechtigung auf den Prüfstand. Wer macht das erste Date klar? Wann sind Mädchen Schlampen und Jungs Schlägertypen? Wie muss SIE sein? Wie ER? Und wie begegnen sich die Geschlechter auf Augenhöhe? 

Die interaktive Inszenierung bezog die 12jährigen Jungen und Mädchen ins Stück mit ein, die sich durch Zustimmungsjubel, Protestrufe und mit spontanen Kommentaren am Stück beteiligten. Als Lukas und Melina nach einem Streit jeweils die alleinige Vorherrschaft für ihr Geschlecht einfordern, tritt eine virtuelle Fee auf den Plan und lässt das junge Pärchen ihre gewählten Modelle durchspielen: Für Lukas die 1950er Jahre, in denen die Männer klar das Sagen haben, und für Melina eine fiktive Zukunft, in der die Frauen das Zepter schwingen. Zu einem für beide zufriedenstellenden Ergebnis kommen Melina und Lukas, gespielt von Verena Bill und Michael Koenen, am Ende ihres Rollenspiels nicht, so festgesetzt haben sich die Rollenbilder in ihren Köpfen.

Dabei könnte die Lösung so einfach sein, wie sich auch im an das Stück anschließenden Gespräch mit den Jugendlichen zeigte. Mehr Verständnis und Respekt füreinander, weniger Erwartungen an das andere Geschlecht und permanentes Hinterfragen von Vorurteilen – da waren sich die jungen Besucher einig – damit sollte die Gleichberechtigung doch eigentlich ganz leicht umsetzbar sein. 

„Gleich ≠ Gleich“ von Raoul Biltgen eignet sich für Jugendliche der Jahrgangstufen 7 bis 9. Bei der Inszenierung handelt es sich nach „Hast du ein Bild von dir“ bereits um das zweite Gastspiel des Niederrheintheaters am Theater Mönchengladbach.

Anmeldung für Schulklassen der Jahrgänge 7 bis 10 beim Besucherservice des Theater Krefeld Mönchengladbach,

Kartenbestellungen für Gruppenbesuche: Besucherservice Mönchengladbach
Tel.: 02166/6151-119 oder-165
E-Mail: besucherservice-mg@theater-kr-mg.de
April 2020

Abgesagt | Gleich ≠ Gleich

Fotos: Matthias Stutte, Theater Krefeld Mönchengladbach INHALT  Melina und Lukas streiten schon ...
02 Apr
09:00 - 11:00
Theater Krefeld Mönchengladbach
Odenkirchener Str. 78, 41236 Mönchengladbach

Abgesagt | Gleich ≠ Gleich

Fotos: Matthias Stutte, Theater Krefeld Mönchengladbach INHALT  Melina und Lukas streiten schon ...
03 Apr
09:00 - 11:00
Theater Krefeld Mönchengladbach
Odenkirchener Str. 78, 41236 Mönchengladbach
Keine Veranstaltung gefunden

Comments 2

  1. Liebes Ensemble vom Niederrheintheater,
    vielen lieben Dank für die gelungene Aufführung von „gleich ungleich gleich“ (meiner Tastatur fehlt das richtige Zeichen). Meinen Schüler und mir hat das Stück sehr gut gefallen und wir hatten noch spannende Diskussionen auf dem Rückweg und im Klassenraum. Besonders beachtlich fanden wir neben den inhaltlichen Denkanstößen die schauspielerische Leistung. Es gibt nichts peinlicheres als Erwachsene, die Jugendliche schlecht imitieren. Und Ihnen ist es perfekt gelungen die Mimik und Körpersprache Heranwachsender zu adaptieren. Ich kann das wirklich beurteilen, denn ich haben die Schüler seit 10 Jahren viele Stunden beobachtet.
    Chapeau! Das ist Ihnen wirklich sehr gut gelungen.
    Wir wünschen Ihnen weitere spannende Begegnungen mit Schülern und Lehrern! Danke!!!
    Ihre 7c vom Gymnasium an der Gartenstrasse und Eva Markowitz

    1. Post
      Author

      Liebe 7c, liebe Frau Markowitz,
      Vielen Dank für den aussagekräftigen Kommentar.
      Uns hat die Premiere mit Euch auch sehr gut gefallen, wir waren gespannt auf die Nachbesprechung und die war sehr interessant und abwechslungsreich.
      Wir wünschen Euch weiterhin ein schönes Schuljahr und freuen uns auf ein nächstes Mal.
      Euer Niederrheintheater

Kommentar verfassen